Geschäftsbericht 2015DEENCN
DE
EN CN

Helfen,

wo es zählt.

Wirkstoffe exakt und besonders zielgerichtet zu dosieren, das ist eine hohe Kunst. Eine, die Evonik mit Polymeren für die Pharmaindustrie besonders gut beherrscht und die völlig neue Therapien gegen zahlreiche Krankheiten ermöglichen könnte.

Menschen werden heute älter als je zuvor. Die weltweite Lebenserwartung hat sich binnen vier Generationen mehr als verdoppelt. Die Kindersterblichkeit wurde seit 1990 noch einmal halbiert. Zu verdanken ist das vor allem den Erfolgen im Kampf gegen Infektionskrankheiten. Umso mehr rücken heute damit nicht übertragbare oder chronische Krankheiten in den Fokus der Medizin. Sie sind längst für die große Mehrzahl aller Todesfälle verantwortlich – allen voran in Entwicklungs- und Schwellenländern. Diabetes, Krebs, Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen sind vier der wichtigsten Felder für die Medizin und die Pharmaforschung.

Wirkstoffe, die gezielt und in kleinsten Dosen in körpereigene Prozesse eingreifen können, gelten als besonders erfolgversprechend. Zunehmend geht es aber auch um die möglichst effektive Darreichung. Eine große Schwierigkeit gerade bei komplexen Wirkstoffmolekülen ist die gezielte und möglichst kontinuierliche Verfügbarkeit im Körper. Manche Wirkstoffe lassen sich nur schwer als Tablette verabreichen – sei es, weil sie im Magen-Darm-Trakt zersetzt werden oder nicht über die Darmwand auf genommen werden können. Andere sollen etwa lokal in einem Gelenk, einem bestimmten Gewebe oder Organ über mehrere Wochen und Monate kontinuierlich wirken. Das erfordert dann häufige Spritzen. Die Folge: Die Wirkstoffkonzentration im Gewebe steigt zunächst stark an, ehe die Wirkung dann nach und nach abnimmt. Zudem erhöht jede Spritze das Infektionsrisiko. Ganz zu schweigen von den direkten Unannehmlichkeiten für den Patienten.

Mit Darreichungsformen, die über eine zielgenaue Dosierung in physiologische Prozesse eingreifen, werden neue Therapieansätze möglich. Wir helfen unseren Kunden, diese umzusetzen.Thomas Riermeier

Leiter Produktbereich Pharma Polymers

Eine Lösung für die orale sowie die parenterale Dosierung „am Darm vorbei“ sind die Pharmapolymere von Evonik Industries. Sie ermöglichen es, Wirkstoffe auf oralem Wege zur richtigen Zeit und am richtigen Ort im Magen-Darm-Trakt freizusetzen und von da aus genau dosiert und kontinuierlich in die Blutbahn zu bringen. Damit lassen sich manche Wirkstoffe erstmals überhaupt als Tablette verabreichen, andere können „einmal täglich“ statt mehrfach über den Tag und die Nacht eingenommen werden. Biologisch resorbierbare Polymere von Evonik erlauben derweil die Formulierungen als parenterale Depotarzneimittel, die direkt unter die Haut oder in das betroffene Gewebe injiziert werden. Dort geben maßgeschneiderte Mikropartikel den Wirkstoff dann gezielt und kontinuierlich ab, ehe sie selbst vom Körper natürlich abgebaut und resorbiert werden.

Gerade diese Depotarzneimittel bergen großes Potenzial. So arbeitet Evonik gemeinsam mit großen Pharmakunden und auch mit kreativen Starts-ups an Formulierungen zur Behandlung von Krankheiten wie Krebs oder multipler Sklerose, aber auch an neuen Therapieformen bei akuten Verletzungen, seltenen Leiden wie der Lichturtikaria, einer schweren Form der Sonnenallergie, oder auch psychischen Beschwerden wie Depressionen oder Schizophrenie.

Insbesondere in der Zusammenarbeit mit kreativen Start-ups, die neue Therapieformen entwickeln, leistet Evonik wichtige und umfassende Unterstützung. Von der ersten Idee und der Entwicklung eines Prototyps bis hin zu Mustern für die klinischen Studien und der Produktion des fertigen Produkts begleitet Evonik den Entwicklungsprozess bis zur kommerziellen Produktion – und sorgt so dafür, dass ein Wirkstoff auch tatsächlich dort ankommt, wo er gebraucht wird.

Als chirurgische Schrauben etwa sind biologisch abbaubare Polymere von Evonik seit Jahren bewährt. Sie müssen nicht entfernt werden, was die Kosten und das Risiko einer erneuten Operation nimmt. Zudem können auch sie mit Wirkstoffen beladen werden, die unmittelbar vor Ort die Heilung unterstützen.